Ihr Draht zu uns:

Radio Erzgebirge
Radio Oberwiesenthal
Regionale Rundfunk- und Mediengesellschaft mbH

Sitz der GmbH:

Bergstraße 20
09484 Kurort Oberwiesenthal
Telefon: 037348 / 8415
Fax: 037348 / 239720

Studio und Redaktion:
Vierenstraße 11
09484 Kurort Oberwiesenthal
Telefon: 037348 / 23610
Fax: 037348 / 239800
PC-Fax: 03222 / 6870721

E-Mail / Kontaktformular


Erfolgreich werben mit Radio Erzgebirge

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweitere Informationen


Regionalmanagement Erzgebirge

Erzgebirgswetter Online

www.wetterfrosch-erzgebirge.de
informiert Sie täglich über die aktuelle Wetterlage im Erzgebirge.

Radio Erzgebirge - Nachrichten

25.10.2017 11:00 (Sonstiges)
» Spielplatz-Bahn «
(MT) RITTERSGRÜN: Auf dem Gelände des Sächsischen Schmalspurbahnmuseums Rittersgrün ist ein neuer Spielplatz entstanden. Am vergangenen Sonnabend (21.10.) wurde das neu gestaltete Areal durch den Breitenbrunner Bürgermeister Ralf Fischer, den Rittersgrüner Ortsvorsteher Thomas Welter sowie Knut Scheiter vom Bauplanungsbüro Süß feierlich eröffnet.
Nach dem Banddurchschnitt nahmen die Kinder des Ortes den neuen Abenteuerlandschaft in Beschlag.
Zur Eröffnung des Spielplatzes ging es sehr lebendig zu. Ein solches Bild wünschen sich die Verantwortlichen natürlich auch für die Zukunft.
Gedankt wurde den am Bau beteiligten Firmen Pöhla-Bau-GmbH, SPIEL-SPASS-FREIZEIT Klaus Kriehn aus Sayda sowie dem Bauplanungsbüro Süß aus Schwarzenberg. Der Bau des Spielplatzes wurde gefördert durch die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Er ist Teil des Projektes "Montankulturerbe" im Rahmen des Kooperationsprogramms zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020. Insgesamt sind für die Sanierung des Sächsischen Schmalspurbahnmuseums in Rittersgrün 1,5 Millionen Euro vorgesehen. Der Abenteuerspielplatz im Außengelände ist dabei einer von drei Meilensteinen. Die Gesamtkosten für die Neugestaltung des Spielplatzes belaufen sich auf 278.000 Euro und werden zu 85 Prozent gefördert. (Bildquelle: KJ/Michael Burkhardt)