Ihr Draht zu uns:

Radio Erzgebirge
Radio Oberwiesenthal
Regionale Rundfunk- und Mediengesellschaft mbH

Sitz der GmbH:

Bergstraße 20
09484 Kurort Oberwiesenthal
Telefon: 037348 / 8415
Fax: 037348 / 239720

Studio und Redaktion:
Vierenstraße 11
09484 Kurort Oberwiesenthal
Telefon: 037348 / 23610
Fax: 037348 / 239800
PC-Fax: 03222 / 6870721

E-Mail / Kontaktformular


Erfolgreich werben mit Radio Erzgebirge

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweitere Informationen


Regionalmanagement Erzgebirge

Erzgebirgswetter Online

www.wetterfrosch-erzgebirge.de
informiert Sie täglich über die aktuelle Wetterlage im Erzgebirge.

Radio Erzgebirge - Nachrichten

22.10.2017 10:00 (Kultur)
» Trauerschwäne zur Vogelschau «
(SvS) JAHNSDORF: Wenn der Herbst gekommen ist, beginnt für die Vogelzüchter die schönste Zeit des Jahres. Dann ist Ausstellungszeit. Die Tiere haben ihre Jahresmauser abgeschlossen und zeigen sich nun von ihrer besten Seite. Zur Ausstellung werden Vitrinen, Groß- und Tischvolieren festlich mit den Farben des Herbstes herausgeputzt und die "Ausstellungsstücke" wie Papageien, Großsittiche, Prachtfinken, Wachteln, Fasane, Enten und Gänse zeigen sich von ihrer schönsten Seite. Schließlich will man ja einem breiten Publikum gefallen! Auch der Jahnsdorfer Ziergeflügel und Exoten-Züchter Verein stellte wieder seine Vögel in der Turnhalle - ganz nah beim Mahlteich - zur Schau.
In der großen Freiflugvoliere werden ausschließlich Australische Sittiche und Papageien gezeigt. Alle frei fliegenden Vögel tragen ihr natürliches Gefieder, ganz wie in ihrer ursprünglichen Heimat. In den Vitrinen und Tischvolieren wurden kleine Papageien, Prachtfinken, Wachteln, Finken und fremdländische Stare gezeigt. Neben Kubafink und Japanischen Mövchen schauten auch einige Großsittiche und Papageien ganz gelassen auf die neugierigen Besucher vor ihrer Voliere.
Ein Blickfang war der künstliche Ententeich. Darauf sind die ausstellenden Züchter besonders stolz. Denn neben Brautente und Rothalsgans wurden nun auch wieder zwei Trauerschwäne ausgestellt. Schon oft haben es die Exotenzüchter aus Jahnsdorf mit Trauerschwänen auf dem Mühlteich versucht. Aber falsche Tierliebe kostete ihnen über kurz oder lang das Leben. Für die Trauerschwäne bleibt zu hoffen, dass die Vernunft der Leute siegt. Brot gehört eben nicht zum natürlichen Futter der Schwäne und macht sie krank. (Bildquelle: KJ/Gerald Nötzel)