Ihr Draht zu uns:

Radio Erzgebirge
Radio Oberwiesenthal
Regionale Rundfunk- und Mediengesellschaft mbH

Sitz der GmbH:

Bergstraße 20
09484 Kurort Oberwiesenthal
Telefon: 037348 / 8415
Fax: 037348 / 239720

Studio und Redaktion:
Vierenstraße 11
09484 Kurort Oberwiesenthal
Telefon: 037348 / 23610
Fax: 037348 / 239800
PC-Fax: 03222 / 6870721

E-Mail / Kontaktformular


Erfolgreich werben mit Radio Erzgebirge

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweitere Informationen


Regionalmanagement Erzgebirge

Erzgebirgswetter Online

www.wetterfrosch-erzgebirge.de
informiert Sie täglich über die aktuelle Wetterlage im Erzgebirge.

Radio Erzgebirge - Nachrichten

02.01.2018 13:00 (Sonstiges)
» Zahlreiche Silvestereinsätze «
(SvS) AUE/SCHWARZENBERG: Es ist alle Jahre das gleiche Bild: Zum Jahreswechsel müssen Polizei, Rettungs- und Hilfsdienste besonders oft ausrücken. In Aue wurde schon am Abend ein Mercedes beschädigt (Bild). Der war in der Ernst-Bauch-Straße abgestellt. Ein Feuerwerkskörper explodierte hier direkt am Fahrzeug und setzte es im Frontbereich in Brand. Ersthelfer hatten mit einem Feuerlöscher schon größere Flammen gelöscht und hier wohl Schlimmeres verhindert. Der Sachschaden wird auf etwa 6.000 Euro geschätzt.
In Schwarzenberg-Heide löste gegen 22:35 Uhr ein vermutlich absichtlich auf einen Balkon geworfener Silvesterböller einen Brand aus. Der Feuerwerkskörper setzte dort Gegenstände in Brand, sodass die Feuerwehr anrücken musste. Ein Übergreifen der Flammen auf Wohnungen des Plattenbaus Am Lindengarten konnte verhindert werden.
Ein weiteres Mal rückten die Einsatzkräfte aus Schwarzenberg eine halbe Stunde nach Mitternacht aus. Diesmal in die Brückenbergstraße. Hier stand ein Auto in Flammen. Aufmerksame Anwohner hatten bereits begonnen, mit eimerweise Wasser die Flammen zu löschen und damit wohl Schlimmeres verhindert. Zur Schadenshöhe wurde noch nichts bekannt.
Gegen um 1 brannte in Aue ein Altkleidercontainer auf dem Neustädtler Weg. Offenbar hatten ihn Unbekannte mit einem Feuerwerkskörper in Brand gesteckt. Die Kameraden mussten den Container öffnen, um den Inhalt herausziehen und ordentlich ablöschen zu können. Der Sachschaden wird hier auf rund 2.000 Euro geschätzt. (Bildquelle: Niko Mutschmann)